Gemeindebrief Vielau für Februar/März

Monatsspruch für Februar

Sara aber sagte: Gott ließ mich lachen.

1. Mose 21, 6

Es ist eine Stärke der Bibel, dass sie nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen erzählt, sondern ganz offen auch Probleme und Unzulänglichkeiten anspricht. So offen geht auch Sara mit ihren eigenen Unzulänglichkeiten um. Drei Kapitel vorher wurde ihr die Geburt ihres Sohnes angekündigt. Angesichts ihres Alters konnte sie nur lachen über die „unrealistische“ Ankündigung Gottes. Nun ist Isaak geboren und Gott hat damit einmal mehr etwas realisiert, das wir in unserer Umgangssprache „unglaublich“ nennen.

Wird nicht genau in diesem Sprachgebrauch unsere Unzulänglichkeit deutlich? „Unglaublich“ heißt, wir können es nicht glauben. Auf Gottes Verheißungen und Kräfte zu vertrauen und zu glauben mag bisweilen mutig erscheinen. Aber abgesehen von den vielen Berichten in der Bibel und vieler Christen auch später, die Gottes wunderbares Wirken bezeugen: Ist es nicht viel gescheiter, auf diesen Gott, den Herrn über Welt und Zeit, zu vertrauen als auf unsere begrenzte Weisheit oder die von selbst erklärten Alleswissern.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Sara muss auch ihren Teil dazu tun und wird in der Bibel als starke Frau an Abrahams Seite gezeigt. Aber sie erkennt hier sehr wohl, dass es wesentlich ist, neben dem persönlichen Einsatz auf Gottes Wirken zu vertrauen. Isaak heißt übersetzt „Gott lacht“. Und Sara begreift, dass Gott sie nicht auslacht, sondern ihr ein Lachen geschenkt hat – ein Lachen, das ihr peinlich ihre Unzulänglichkeit zeigte, aber zugleich ein Lachen, das fröhlich und dankbar Gottes Weisung und Geschenk annehmen kann.

Mögen auch wir dieses Lachen immer wieder neu entdecken, das uns Demut und Dankbarkeit schenkt! Was traust du Gott zu, das er es dir im Februar schenkt oder worauf er dich im Februar aufmerksam machen will oder wozu er dich im Februar beruft?

Der Kirchenvorstand

Gemeindebrief Vielau für November

Monatsspruch für November

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

Jesaja 5, 20

Jesaja ist vor allem dafür bekannt, dass er bereits im 8. Jahrhundert vor Christus eindeutige Hinweise auf das Kommen Jesu gibt. Im Kapitel 5 wird sehr deutlich, warum die Welt einen Erlöser braucht: Vor allem unter den Mächtigen schaffen sich Habgier, Wollust, Unterdrückung und Rechtsbeugung Raum. Wo keine Einsicht zur Umkehr ist, da gibt es auch kein Erbarmen, da bleibt nur noch das schreckliche „Weh!“

Das gilt auch im Neuen Testament! Auch heute noch müssen wir aufpassen, dass wir Gutes und Böses nicht verdrehen. Zu schnell erheben wir uns gerne in Selbstgerechtigkeit über andere. Der Gefahr unterliegt die Gemeinde gleichermaßen wie Außenstehende, unterliegt mit Sicherheit der Mainstream wie die, die dagegen lauthals wetten.

Wie gut, dass wir 2800 Jahre später auf Jesus schauen können und dort Demut und wahrhaft gute Richtungsweisung erfahren. Möge dir das Christkind reichlich von dieser Erfahrung schenken!

Der Kirchenvorstand

Martinstag Vielau

Einladung zum Martinstag mit Lampionumzug in Vielau

Wir laden herzlich zum Martinstag in die Vielauer Kirche am 11. November um 17.00 Uhr mit anschließendem Lampionumzug. Wie jedes Jahr können Pakte für Weihnachten im Schukarton abgegeben werden.

Gemeindebrief Vielau für Oktober

Monatsspruch für Oktober

Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker.

Offenbarung 15, 3

Angesichts der aktuellen Not fällt es sicher vielen schwer, in dieses Gotteslob des Johannes einzustimmen. Corona und Krieg sind ja an sich schon belastend, für die Masse „nur“ in ihrer allgemeinen Wahrnehmung, für einige aber auch brutal konkret erlebt. Und dann geraten Wirtschaft und Verlässlichkeiten so extrem ins Wanken, dass manche Firma, aber auch einige privat nur noch unruhige Tage und Nächte haben, wo sich die Gedanken ganz real um ihre Existenzsicherung wälzen.

Johannes selbst lebte auch in Verfolgung und Exil. Er kannte und erlebte wahrlich das pure Elend. Gott erlaubt ihm hier aber einen Blick in die Zukunft: Das letzte Wort hat Gott; und das wird ein gutes sein; und alles Übel wird er beenden!

In diesem Bewusstsein konnten die Afroamerikaner trotz Unterdrückung fröhlich „Oh happy day!“, „Oh glücklicher Tag!“ singen. Wollen auch wir – gerade in schweren Zeiten – nicht den Blick auf Gottes Herrlichkeit verlieren, denn er allein ist wahrhaft gut und gerecht und verlässlich!